Rohstoffe aus der Natur - Produkte und KnowHow von uns. Sachsenleinen

Warum Leinen so ein toller Stoff ist

Herr Hölser aus dem österreichischen Mühlviertel hält die traditionelle verarbeitung von Leinen aufrecht und hält auf Grundlage eigenen Anbaus Leinengewebe bis hin zur Leinenjeans her.
https://kurier.at/style/alles-leinwand-warum-leinen-so-ein-toller-stoff-ist/281.112.108

Quelle: Kurier.at 19.08.2017

Torsten Brückner, 22.08.2017

Flachsfasern für Hochleistungssegler

Dass sich Naturfasern mittlerweile auch im Sportgerätebau etabliert haben, ist nicht neu. Aber auch bereits seit geraumer Zeit laufende Entwicklungen im Bootsbau erreichen nun Öffentlichkeitswirksame Aufmerksamkeit. Materialentwicklungen mit natürlichen Rohstoffen wie Kork und Flachsfasern betreibt der Bremer Bootsbauer Deimann und diese bewerben sich nicht nur für Auszeichnungen (Innovationspreis "Biocomposite of the Year 2017"), sondern haben sie bereits auch schon errungen.

Weiterlesen

Hans Jürg Gusovius, 20.08.2017

Hanfbastrinde in textilen Halbzeugen für Faserverbundwerkstoffe

Zur Fachmesse Composites Europe in Stuttgart, vom 19. bis 21. September 2017, präsentierte das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. auf dem Gemeinschaftsstand „Allianz Textiler Leichtbau (ATL)“ Ergebnisse des futureTEX-Verbundvorhabens „Hochleistungscomposites aus biogenen Heavy Tows“. Zu den Exponaten zählten unterschiedliche, von den Projektpartnern entwickelte textile Halbzeuge aus maschinell isolierter Hanfbastrinde sowie daraus hergestellte Faserverbundbauteile, die bei deutlich geringer Dichte vergleichbare Kennwerte wie glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) aufweisen.
Wichtige Voraussetzungen zur Erzielung dieser Ergebnisse sind durch Partner aus mehreren Bundesländern im ZIM-Netzwerk „Neue Verfahren und Ausrüstungen zur Ernte und Aufbereitung einheimischer Faserpflanzen“ (Nafa-Tech) erarbeitet worden, das vom Sachsen-Leinen e.V. initiiert und koordiniert wurde.

Quelle: Newsletter SachsenTextil e.V. Ausgabe 8, September 2017

Norafin: Vliesstoffe auf Naturfaserbasis für den Wohnbereich

Die in Mildenau/Erzgebirge ansässige Norafin Industries (Germany) GmbH präsentiert an der diesjährigen Techtextil ihre erweiterte Produktpalette für industrielle Applikationen, Schutzbekleidung sowie Anwendungen im Hygiene- und Medizinbereich. Ganz neu, erstmalig auf dieser Messe, zeigt das Unternehmen Vliesstoffe auf Naturfaserbasis für den Wohnbereich ...
https://www.avronline.de/sixcms/detail.php?id=173107#.WRQZh_nyi73
Quelle: AVR nonwovens & technical textils, 20.04.2017

Carbon and phosphorus footprint of the cotton production and the alternative fibre Apocynum in Xinjiang, China

Agriculture significantly contributes to greenhouse gas emissions and thus to climate change directly through farm operations and indirectly through e.g. the energy needed for fertiliser production and N2O emissions from soils. Agriculture also is the largest consumer of phosphorus, which is a non-renewable resource. Cotton is the most important natural fibre worldwide. It accounts for 80% of all natural fibres used for textile production and for about one third of all natural and synthetic fibres of the total textile production. Today, the world wide most productive cotton cultivation takes place in Xinjiang, China. The aim of this study was to calculate the carbon (climate and energy footprint) and phosphorus footprint of this cotton production and compare it to a theoretical production of the alternative fibre plant Apocynum (Kendyr). The data of the cotton production was collected during six years in Xinjiang. The data for Apocynum was compiled by literature from field experiments in the former USSR. The carbon footprint was then calculated according to the methodology of the Publicly Available Specifications-2050 (PAS 2050) by the British Standard Institution (BSI). The results show that cotton fibre, mainly due to its high fertiliser inputs, causes a high climate footprint, of 4.43 kg CO2e/kg fibre, a high energy footprint, of 30.90 MJ/kg fibre, and an extremely high phosphorus footprint of 101 g P/kg fibre. The footprints of Apocynum are significantly lower with a climate footprint of 1.93 kg CO2e/kg fibre, an energy footprint of 21.85 MJ(kg fibre, and a phosphorus footprint of  1.6 g P/kg fibre. 63.9% of the climate footprint and 68.4 of the energy footprint of cotton are due to production of the applied fertilizer. Soil emissions of N2O account for another 22.2% of the climate footprint of cotton. In contrast, in the case of Apocynum 65.1% of the climate footprint and 64.1% of the energy footprint are attributed to chemical treatment of the fibres at the end of the extraction process. A shift to less fertiliser intensive land use practise bears potential for footprint reduction of cotton, while improvements in the field of fibre extraction would further reduce the carbon footprints of Apocynum.

Torsten Brückner, 3.5.2017

neuartige Tapete aus Flachsfasern

Die Firma Norafin hat eine neuartige Tapete aus Flachsfasern auf den Markt gebracht. Hergestellt wird die Tapete auf Basis eines Wasserstrahlverfestigungsverfahrens für Vliesstoffe. Neben einer ansprechenden Optik hat die Tapete Dämm- bzw. Isolationseigenschaften sowie verfügt auch über eine Schall dämpfende Wirkung und bietet wirksamen UV-Schutz. Durch ausschließliche Verwendung von Flachs und Viskosefasern ist die Tapete vollständig kompostierbar.