Rohstoffe aus der Natur - Produkte und KnowHow von uns. Sachsenleinen

...

LINOKAS

 

Das Vorhaben verfolgt das Ziel, unter Einbeziehung deutschen Knowhow im Produktionsverfahren Öllein in Mittelasien zusätzlich durch Koppelnutzung einen industriellen Faserrohstoff zu gewinnen und erste Finalprodukte in Form von Baustoffen zu entwickeln. Dabei steht im Mittelpunkt, ein kostenreduziertes und damit wirtschaftlich tragfähiges Aufbereitungsverfahren für kontinentale mittelasiatische Bedingungen zu entwickeln und Verarbeitungsstufen vor Ort zu testen.

Die Vermarktung der Fasern über Export bzw. die Weiterverarbeitung zum Beispiel zu Baustoffen sind untrennbare Bestandteile des Projektes.

Im Ergebnis und nach Abschluss des Vorhabens soll eine Pilotanlage zur Gewinnung von Ölleinfasern in der Region mit dem Ziel installiert werden, diese Fasern sowohl im Land selber zu Produkten zu verarbeiten als auch nach Europa zu exportieren.

Diese Linie wird in der Lage sein, Ölleinstroh einer Anbaufläche von ca. 2.000 ha zu verarbeiten. Angesichts der international wachsenden Nachfrage nach Naturfasern und den umweltrelevanten Problemen der Ölleinstrohentsorgung nach der Ernte auf einer Fläche von ca. 550.000 ha (Stand 2014) in Verbindung mit den damit einhergehenden wirtschaftlichen Potenzialen der Vermarktung eines weiteren Produktes aus der Pflanze kann eine Marktnachfrage erwartet werden, die qualitätsabhängig die Inbetriebnahme mehrerer solcher oder ähnlicher Anlagen zulässt.

LINOKAS ist ein Projekt des Sachsen-Leinen e.V.

Projektzeitraum: 1.11.2017 - 30.10.2020